Liebe Leserin, lieber Leser,

wir möchten euch gerne auf dieser Seite die Beweggründe erläutern, die zu der Entscheidung geführt haben, unser Buch nicht als Paperback (»Taschenbuch«) anzubieten.

Gebundenes Buch  

Das Buch hat 468 Seiten und ihr werdet auf dem Weg von der ersten bis zur letzten Seite eine Weile damit verbringen.

Wir, Gregor und Michael, sind der Ansicht, dass Inhalt und Form dieselbe Sprache sprechen sollten – man könnte fast sagen: Zu genau diesem Thema haben wir dies Buch geschrieben. Haptik des Buchdeckels, angenehmes Umblättern, eine aufnehmende und nicht blendende Helligkeit des Papiers, das griffig sein und sich ebenso wie das Äußere des Buchs angenehm anfühlen sollte, ein großzügiger Rahmen um den Textblock, eine satte, gut lesbare Typografie (hier: EB Garamond) sowie ein Titelbild, das mit dem Inhalt des Buches korrespondiert: All das sind Faktoren, die das Leseerlebnis mitbestimmen und darüber entscheiden, ob uns eine entspannte, das Lesen unterstützende Reise durch den Wald der Wörter bevorsteht oder wir eher eine holprige Kutschfahrt über Stock und Stein erwarten dürfen.

Das zweite Kriterium bei der Auswahl der Form des Buchdrucks ist selbstverständlich der Preis.

Wir wollen, dass ihr das Buch lest und mit uns ins Gespräch kommt über seinen Inhalt, der sich aus den Erfahrungen menschlicher Begegnungen nährt und die Perspektive einer hellen, freundlichen und angstfreien Kommunikation aufzeigt. Was wir finanziell an dem Buch »verdienen«, soll zunächst einmal nur unsere Kosten decken. Deswegen haben wir uns mit der Preisgestaltung am unteren Ende der Möglichkeiten orientiert, die der Verlag vorgibt und die im Wesentlichen von den Herstellungskosten bestimmt sind.

Um die Druckergebnisse im geschilderten Sinn beurteilen zu können, haben wir vor der Veröffentlichung den Probedruck sämtlicher in Frage kommender Variationen in Auftrag gegeben und sind sehr schnell zu der Entscheidung gekommen, neben dem E-Book eine klassische »Gebundene Ausgabe« und eine Ausgabe als »Hardcover mit Klebebindung« anzubieten.

Kurz und knapp: Das Paperback ist leider ein No-Go. Es ist einfach viel zu unhandlich. Man befindet sich beim Lesen stets in einem latenten oder offenen Kampf mit den Seiten, die es zu bändigen gilt und braucht einen beträchtlichen Teil der Aufmerksamkeit dafür, die Seite so zu stabilisieren, dass man sie ruhig lesen kann. Mit anderen Worten: Das Buch hat die starke Tendenz zur Eigenbewegung, die etwas anderes will als der Leser und hat sich damit vorerst disqualifiziert.

Die klassische »Gebundene Ausgabe« bedeutet ein Hardcover mit Fadenbindung. Damit liegt das Buch zweifellos in seiner Bestform vor: Die Seiten lassen sich spannungsfrei umblättern, sowohl im vorderen und hinteren wie auch im mittleren Bereich des Buches genügt ein ganz leichter Druck mit den Fingern einer Hand, die entsprechende Seite, auf der gelesen werden soll, in eine optimale Position zu bringen. Das Buch lässt sich somit auch frei in einer Hand gehalten sehr gut lesen. Das korrespondiert optimal mit der stillen Aufmerksamkeit, welche die geistige Aktion des Lesens ausmacht.

Um aber eine weitere, preislich deutlich günstigere Möglichkeit anbieten zu können, liegt das Buch auch als Hardcover mit Klebebindung vor. Die Lesbarkeit ist wirklich akzeptabel und nicht zu vergleichen mit der des Paperbacks. Mit dieser Wahl macht ihr sicher nichts falsch, die Einschränkung der Qualität hält sich sehr im Rahmen!

Zu unser aller großem Glück haben die Götter des Bücherhimmels ja inzwischen das E-Book erfunden, und damit haben wir die Möglichkeit, euch das Buch auch zu einem wahrhaft brüderlichen Preis anbieten zu können.

Hauptsache, ihr lest es und meldet euch mal bei uns, um uns eure Eindrücke zu schildern. Das ist und bleibt unser Ziel: Kommunikation unter Geschwistern im Geist. Ich hoffe, wir konnten euch mit diesen Hinweisen eine Hilfe sein bei der Entscheidung, welche Form des Buchs ihr wählt. Viel Freude beim Lesen wünschen

Gregor und Michael